June 20, 2015

Tante Herta's Dinkelbrot - belegt nach Skandinavischer Art

Euch ist sicher schonmal aufgefallen, dass in jedem meiner Posts das Wetter irgendwie vorkommt? Das hat nichts damit zu tun, dass ich nicht wüsste, was ich sonst schreiben soll, sondern, dass meine Gefühlslage oft vom Wetter abhängt. Ich wünschte es wäre nicht so, aber leider bin ich doch ziemlich abhängig davon ;-) Wenn dann doch wieder eine Schlechtwetterphase ist (so wie jetzt) und ich nicht nach draußen komme, kann ich mich zumindest meinem zweiten Hobby-Standbein widmen: kochen, backen, zubereiten, anrichten, fotografieren und bloggen :-)
- zum Beispiel Tante Herta's traumhaftes Dinkelbrot, mein neues Lieblingsrezept. De facto das beste Brotrezept überhaupt. Sozusagen: Das Mega-Brotrezept für intelligente, "faule" Genießer...




 Ich bin manchmal ein etwas ungeduldiger Mensch ( aber ich arbeite daran ;-) ). Zum Beispiel liebe ich Brotbacken, aber die langen Gehzeiten hindern mich oft daran wirklich loszulegen. Ab jetzt ist das kein Problem mehr, denn meine Tante Herta hat mir dieses tolle Rezept vorgestellt: Keine Gehzeit, kalter Backofen, Dinkelmehl, natürliche Zutaten... Gibt's nicht? DOCH:


Tante Herta's Dinkelbrot

Menge: für zwei Kastenformen

1 kg Dinkelmehl, Type 1050 in eine Schüssel sieben,
mit 35 g Salz,  
3 EL gemalenes Brotgewürz,
(75 g Kerne, z.B. Kürbis-/Sonnenblumenkerne)
(3 EL Leinsamen) mischen.
1 Würfel Germ in  
830 ml lauwarmem Wasser auflösen und mit der Mehlmischung vermengen.
Alles mit der Küchenmaschine gut abschlagen lassen (oder bei entsprechender Kraft: selber kneten ;-) )
Den Teig in zwei gefettete Kastenformen geben, mit Grotgewürzmischung oder Kernen bestreuen.
Ab ins Rohr: Bei 180°C ca. eine Stunde backen (bis eine Stricknadel sauber herauskommt, also kein Teig mehr an ihr klebt).
Dann das Brot aus der Kastenform stürzen und zum Auskühlen in ein sauberes Geschirrtuch wickeln.

(Die Zutaten in Klammer sind nicht dringend notwendig, aber sehr schmackhaft).

Das Brot ist sehr saftig und bleibt es auch einige Tage!

Belegtes Lachs-Brötchen

Irgendwie hatte ich Lust auf... skandinavisch! Und auch aus gutem Grund: Dieser Belag hilft gegen den aktuellen Sommer"Blues"!

Zwei Brotscheiben mit Hüttenkäse bestreichen und dünnen Schnittlauchröllchen bestreuen, mit Lachs belegen, darauf kommen dünn geschnittene Gurkenscheiben, noch ein Klecks Hüttenkäse. Garnitur sind Salat, Gurken und Paprika, sowie am Brot Schnittlauch und Pfeffer.

Ein Gedicht!

- aber nicht nur das! Das Brot kann noch mehr. Hüttenkäse, Lachs, Gurken und Schnittlauch haben viele wertvolle Inhaltsstoffe, die wichtig für uns sind.
Hier ein paar Beispiele:


Lachs:
Vitamin A (Zellwachstum, Augen, Haut, Haar),
Vitamin D (stärkt das Herz-Kreislauf System, verbessert die Gemütslage) und
Vitamin E (verbessert das Immunsystem).
Omega-3: ist eine Fettsäure die hauptsächlich in bestimmten Lebensmitteln wie fettem Meeresfisch, Chia- bzw. Leinsamen und Leinöl in "größeren" Mengen vorkommt. Haupaufgaben sind vor allem die Hormonproduktion, Gesundheit von Haut und Haaren, Vermeidung von Entzündungen und die Stärkung des Immun- bzw. Herz-Kreislaufsystems, aber auch des Nervensystems und z.B. des Schlafrhythmuses)

Hüttenkäse
Eiweiß: Der "Aufbaustoff" unseres Körpers, den man nahezu für alle aufbauenden und erneuernden Vorgänge braucht, sei es für das Immunsystem, den Aufbau  von Zellen, Enzymen und Hormonen, der Übertragung von Nervenimpulsen oder den Stoffwechsel.
Kalzium: (Knochen, Zähne, Muskeln, Nerven, Säure-/Basenausgleich)
Magnesium (Muskelaufbau, entzündungshemmend, Nerven = Stressblocker)
Vitamin D (siehe Lachs).

Gurke 
Kalium (Knochen)
Kalzium (s. o.)
Magnesium (s. o.)

Schnittlauch
(verdauungsfördernd, Immunsystem)
ätherische Öle: Atemwege, Schleimhäute, Stimmbänder, 

 
Fazit: Wenn's so gut schmeckt und auch noch gesund ist... was will man mehr? =)


No comments:

Post a Comment