April 5, 2015

Vollwertige Karottenkekse - Süßes muss nicht immer sinnlos sein!



Naschen bei euch zu Ostern Kinder mit? Ich finde ja immer, unsere traditionellen Feste bekommen mit Kindern einen ganz anderen Zauber. Ehrlich gesagt, dieser Einklang mit dem Jahresverlauf war für mich immer das schönste am Hort: Du beginnst im September mit den Herbstbasteleien, im Dezember geht's ans Kekse backen, Adventkalenderrunden, knisterndes Papier, kleine Geschenke... im Januar betet man um Schnee, damit man mit den Kids rausgehen kann, dann kommt der Fasching (den mag ich zugegebenerweise nicht so ;-) ), und dann die Vorbereitungen auf den Frühling... und auf Ostern. Traditionell gibt's da immer eine Frühlingsjause: Vollkornbrote, Frischkäse- Aufstriche, Eier, Schnittlauch, Kresse, Radieschen, Karotten, Gurken... automatisch beginnt man nach der deftigen Winternahrung sich nach etwas "leichterem", "gesünderem" zu sehnen.
Doch im Osternest landet dann doch wieder der Schokohase. An einem Hasen finde ich ehrlich gesagt nichts Schlimmes, der gehört gerne dazu. Aber dann kommen noch die Nugateier, die Schafe aus weißer Schokolade, das Osterlamm mit dick Zucker und Oma bringt auch noch was... und bei den Kids ist die Überdosis wirklich schnell erreicht, und ich weiß aus eigener, leidvoller Erfahrung, wie sie reagieren, wenn sie nicht mehr hinwissen mit all der leeren Zucker-Energie, die sich in ihnen aufstaut.

Deshalb habe ich mich als Pädagogin immer schon mit Alternativen für's Osternest auseinander gesetzt. Bei mir waren das lange Zeit "materielle" Geschenke wie Sticker, (Glitzer! ;-) -)Stifte, Haargummis und -spangen, Matchbox-Fahrzeuge, Spielfiguren, etc... aber irgendwie gehört das Kulinarische zu Festen ja doch dazu. Und dass muss nicht immer - Mehl und Zucker ausgetauscht, Nüsse und Karotten dazu und schon hat man Vollwertige Dinkelkekse mit Karotten ... ganz passend zu Ostern und zum Hasen. Noch besser wäre es natürlich, die Kekse mit Ostermotiven auszustechen... solche habe ich sogar... leider waren sie daheim bei meinen Eltern und haben den Umzug in die Wohnung noch nicht geschafft...

Gesüßt wird mit Honig, und davon gibt's auch nicht zu viel (schließlich bleibt Honig, wenn auch mit erhöhter Süßkraft bei geringerer Menge, immer noch Zucker. Und mit der Hitze des Ofens gehen die wertvollen Inhaltsstoffe leider verloren). Dann muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn die Kleineren zur Feier des Tages einmal öfters zugreifen. Und dann geht sich auch noch ein kleines Stück vom Schoko-Hasen aus :-)
 

KAROTTENKEKSE mit Dinkelmehl und Grieß
ergibt ca. 45 Stück

100 g Butter
70 g Honig

170 g Dinkelvollkornmehl
50 g  Vollkorngrieß
50 g Nüsse, (Hasel-)
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz

80 g Karotten (ca. 2-3 kleine)
2 EL Zitronensaft
Milch nach Bedarf

  • Butter und Zucker schaumig rühren.
  • Alle trockenen Zutaten vermischen und nach und nach unterrühren.
  • Die Karotte raffeln und mit Zitronensaft vermischen. Vorsichtig mit einem Löffel unterheben, dann mit der Hand sanft verkneten.
  • Wenn der Teig zu trocken ist, noch etwas Milch beimengen, bis die gewünschte Konsistenz (Mürbteig-ähnlich) erreicht ist.
  • Kugel formen, ab in den Kühlschrank für 1 Stunde
  • Den Teig ca. 0,7 cm dick ausrollen und Formen nach Wahl ausstechen.
  • Ofen: (O/U): 180°C, ca. 10 Minuten (bis sie leicht bräunen)



Zum Abschluss möchte ich euch noch zwei kleine Ideen für das Osternesterl zeigen:



 Das erste Nesterl war ein Geschenk an eine ganz ganz liebe Freundin von mir. 
Für die Schachtel habe ich einfach eine Vorlage möglichst groß ausgedruckt (das Template findet ihr hier), die Umrisse auf Motivkarton übertragen, ausgeschnitten, gefalzen und zusammengeklebt. 
Dank dem Aufbau mit einem Notizbüchlein in der Mitte, auf der einen Seite eine kleine Packung Studentenfutter und einem Schoko-Minnihasen und auf der anderen mit Tee und einem Hand-Sanitizer, aufgefüllt mit etwas Ostergras, konnte ich es super mit der Post verschicken.. und ich hoffe es ist auch ca. so angekommen wie ich mir das vorgestellt habe (hab jedenfalls nichts Gegenteiliges gehört ;-) ).

 

Die zweite Idee habe ich mehr zu "Präsentations"-Zwecken verwendet, geht aber natürlich auch super als Geschenk (oder als Verpackung für die Karottenkekse):
Das Glas ist ein altes Gurken- Schraubglas. Den (grünen) Deckel habe ich mit passender Serviette und Serviettenkleber beklebt. Um den Deckel und die Mitte des Glases habe ich mit Alleskleber ein dünnes Stoffband geklebt. Noch eine Schleife dran, und fertig ist das Geschenkglas!

Eigentlich hätte dieser Beitrag natürlich schon etwas früher online gehen sollen... aber ihr wisst ja: Wie das Leben so spielt...  Also, entweder ihr könnt das Rezept und die Ideen noch heuer nutzen (Kekse gehen eh immer ;-) ), oder ich grabe ihn nächstes Jahr nochmal aus, wenn ich daran denke *lach*.



Frohe Ostern!

No comments:

Post a Comment