March 29, 2015

I'm back - und ein Osterstriezel




Lange ist's her... aber ich freue mich zurück zu sein... mit einigen Änderungen zwar, aber immerhin :)
Gibt's eine Entschuldigung? Hm, wohl kaum... ich versuch's auch gar nicht erst...bzw ist der Post vielleicht selbsterklärend.
Wenn man fast 2 Jahre nicht bloggt passiert natürlich einiges, und so war's auch bei mir. Als ich das Vollkorn-Sesam-Brot geposted habe war es Mai 2013, und ich war noch Hortpädagogin. Dann kam ein sehr arbeitsintensiver Sommer im Hort, ein bisschen Urlaub... und im Herbst bekam ich plötzlich eine Anstellung als Lehrerin. Und seitdem bin ich quasi durch mein Leben gerannt.
Nach zwei Jahren Hetzerei, blanken Nerven,  und Selbstfindungsprozess finde ich: Jetzt reicht's! Ich brauche wieder mehr Freude im Leben. Kochen, Backen, Essen, Fotografieren... viel hat sich verändert, aber das mache ich immer noch gerne. Und jetzt nehme ich mir wieder Zeit dafür.

Wieso genau jetzt? Ich muss ehrlich sagen, es ist ein wundervoller Blog, der mich dazu bewogen hat wieder "zurückzukehren": Carrots for Claire ... ich finde es so fantastisch und zauberhaft, wie Veronika schreibt, ihre kleinen Alltagsgeschichten und ihre Kleine erzieht, eine richtige Freude... und all diese LECKEREN Rezepte... unglaublich. Ich hab mich sozusagen "durchgefuttert" und mit den Augen jedes Foto und jedes Wort verschlungen. Also ich glaube man kann sagen: I'm a fan :-) - liebe Veronika, vielen lieben Dank, dass du das Feuer der Begeisterung wieder in mir entfacht hast <3

Seit ich an der Schule  bin beschäftige ich mich noch mehr mit gesunder Ernährung als vorher schon. Ich bin in einer Neuen Mittelschule im städtischen Bereich. Meine Kids haben ihre Wurzeln in aller Herren Länder deren Küchen so vielfältig und wunderbar sind, dass man meinen könnte wir müssten im kulinarischen Wunderland leben. Fehlanzeige: Hauptnahrungsquellen sind Cola, Energydrinks, Eistee, Schokoriegeln und hin und wieder ein Döner/Kebap. Aber wenigstens ziehen die Schüler das im Kollektiv konsequent durch ;-) Im Lehrerzimmer: Die gespaltene Gesellschaft: Die Salat-Veggie/Vegan-ausgewogene Ernährungs, "Was gibt's Neues?" -Fraktion auf der einen, sowie die Leberkässemmerl-, Fertigkuchen- und Convenience-Produktionsverspeisenden Gesundheitsverweigerer auf der anderen Seite. Und natürlich die dazwischenlebende "To-Go" Fraktion, die grundsätzlich gesunde Ernährung positiv gegenübersteht, aber im Laufen lässt's sich halt schwer kochen und in Ruhe essen :-)
Faszinierend finde ich dabei, dass manche Leute glauben, ich lebe in permanenter Selbstkasteiung. Klassische Szene: Ich sitze mit meinem selbst zusammenstellten Snack (wahlweise Banane mit Peanut Butter und Zimt und einem Glas Buttermilch, bzw. Vollkornbrot, Gemüsesticks und Hummusdip, eine bunte Salatschüssel, Hirse mit Rosinen, Datteln und Banane, Paprika Cous-cous mit Kräuter-Tomatensauce oder Ähnlichem) in der Pause im Lehrerzimmer. Ein Vertreter der "gegnerischen" ( ;-) ) Fraktion kommt vor bei, bildlich die Hände über den Kopf schlagen. "Ja was isst du den DA schon wieder? Wie SCHAFFST du das nur?", um gleich in sein Extrawurstsemmerl mit Mayo zu beißen. "Also ich bewundere das wie du dich so konsequent ernährst."
Schaffen? Wie schafft man Extrawurst, Semmerl und Mayonaise???? Also, vor allem: jeden Tag?  Versteht mich nicht falsch: Ich versuche niemanden zu bekehren, zu überreden oder zu einem "besseren" Menschen zu machen. 1. Bessere Ernährung macht dich nicht zu einem "besseren" Menschen. Nur zu einem wacheren, aufmerksameren, gesünderen und bewussteren... na gut, vielleicht gehört das für manche ja zu "besser" ;-) 2. Jeder darf und soll wirklich das essen was er/sie mag. Ich mag auch Kuchen. Obers. Torten und Schnitten. Dunkle Schokolade. Ich liebe Butter. Frische Erdbeer Marmelade im Frühjahr? Das größte! Honig. Tiramisù! Brioche. Brioche mit Butter und Marmelade oder Honig. Gebackenen Topfenkuchen. Apfel- und Topfenstrudel. Streuselkuchen. Kaiserschmarren mit Apfelmus. Das sind alle wirklich leckere Dinge und ich würde sie nicht missen wollen. Aber hätte ich sie jeden Tag... wo wäre da noch die Abwechslung?
Meine Theorie ist folgende: Bevor ich mich weiter mit Ernährung beschäftigt habe, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, mich mit Ernährung zu beschäftigen. "Gesunde Ernährung" ist so ein abstrakter Begriff. Jeder glaubt irgendwie zu wissen, was gesund ist. Obst und Gemüse, Vollkorn. Ausreichend Bewegung. Viel Wasser trinken. Die klassischen Schlagworte. Das hätte ich vor 10 Jahren auch schon alles erzählen können. Aber in Wahrheit ist alles viel differenzierter. Man kann es wissen, oder verstehen. Und das Verständnis kommt erst, wenn man sich damit beschäftigt, und dann hat man auch gar keine Lust mehr sein Leben täglich mit Nutella, Pizza und Chicken Nuggets zu verbringen. Was würde man alles verpassen!!! Und all die Nähstoffe, die man seinem Körper verwehrt.
Aber wie ich mich kenne, werde ich darüber noch öfter reden, und gesunde/nährstoffreiche Rezepte werden sich mit anderen hier abwechseln... eines bleibt ihnen allen: der Genuss! Und darum geht's :-)

Also, heute mal Brauchtumsgebäck:

OSTERSTRIEZEL




Das Rezept findest du hier: Frieda's genialer Hefezopf (Chefkoch.de)
Lasst es euch von einer gesagt sein der in seinem Leben wirklich ALLE Germteigrezepte ausprobiert hat die ihr unter die Finger gekommen sind- das hier ist wirklich das beste.
Meine Abwandlungen:
  • Das Bittermandelaroma im Teig lasse ich weg
  • Ich bestreiche den Zopf vor dem gehen und vor dem Backen mit verquirltem Ei + einer Prise Natron (gut für eine softere Oberfläche)
  • Eine Extraportion gehobelter Mandeln muss drauf, Hagelzucker mag ich nicht
  • Nach dem Backen bestreiche ich den Striezel/Zopf/Brioche mit einer Mischung aus Eiweiß, Wasser und Zucker... eher dünn und durchsichtig, dafür zweimal. 

Mit Butter und Marmelade/Honig genießen. Oder auch einfach frisch aus dem Ofen (abkühlen lassen... auch wenn's schwer fällt ;-) )!
Es ist wunderschön wieder hier zu sein!

No comments:

Post a Comment