November 11, 2012

Linzer Augen // Linzer Cookies




Ja, es ist noch nicht Weihnachten, nicht einmal Advent – und es nervt auch mich, dass es seit Ende August Lebkuchen und Adventkalender in diversen Geschäften gibt. Aber schön langsam kommt sie näher – die sogenannte „stillste“ Zeit des Jahres. 


Damit sie auch wirklich so wird, habe ich die Sache mit den Weihnachtsgeschenken schon mal überdacht und bereits zum Teil erledigt. Das hat seine Vorteile, vor allem, dass man den Kaufmarathon im Dezember dann nicht mitzumachen braucht, bzw. auch keinen Last-Minute-Blödsinn kauft. Was für mich zum Advent untrennbar dazugehört sind Kekse. Auch wenn es meine Freunde noch gar nicht glauben können: In unseren Keksdosen befinden sich schon Anfang November, zum Geburtstag meiner Mama, 4 verschiedene Sorten. Mein Linzer Augen - Rezept, stelle ich euch heute vor:

Linzer Augen

25 dag Mehl
½ P. Backpulver
18 dag Butter
10 dag geriebene Mandeln
12 dag Staubzucker
1 Ei
1 EL Milch
1 Msp. Zimt

Marillen- bzw. Johannisbeermarmelade


1.    Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen, eine Kuhle drücken, die restlichen Zutaten hinzufügen und rasch zu einem Teig verkneten
2.    Mindestens eine halbe Stunde im Kühschrank rasten lassen
3.    Immer ein Stück abschneiden (den Rest im Kühschrank lassen, da er sonst zu warm zum Verarbeiten wird), ausrollen, Kekse mit Linzer-Ausstechern ausstechen
4.    Bei 200°C ca. 10 min backen
5.    Jeweils zwei Hälften mit erwärmter Marmelade zusammensetzen.

Die Kekse werden bereits am nächsten Tag mürbe sein.


Linzer Cookies

Yep, it’s not Christmas yet, and not even advent – and I’m also annoyed by the Gingerbread and advent calendar stuff in grocery stores, which are there since the beginning of August already. But slowly it comes closer – the so-called “most silent” time of the year. Since I want “nomen” to be “omen” I already thought over the case called  “Christmas presents” and even bought some of them. That has got some advantages: Firstly, I don’t need to participate the shopping marathon in December, and secondly I’m not in danger to buy any stupid “Last-Minute-presents”. Inseperably connected with advent time for me are Christmas Cookies. Also when my friends can hardly believe it: Already at the beginning of November, when there is my mum’s birthday, are 4 different sorts of cookies in our tins. One of them, which is one of my absolute favorites, are Linzer Cookies- and I will introduce my recipe to you today.

Linzer Cookies

2 c. flour
1 tblsp. baking powder
1 ½ sticks butter
1 c. almonds, grounded
1 c. Staubzucker
1 egg
1 tblsp. milk
Pinch of cinnamon

Apricot/black currant jam

1.    Mix flour and baking powder in a bowl, mix in the rest oft he ingredients and quickly kned to a dough
2.    Let cool in the fridge for at least half an hour
3.    Always cut down a little bit of the dough (and let the rest of it in the fridge, otherwise it will become too warm to work with it well), roll out, cut out with Linzer Cutters
4.    Bake 400°F for about 10 minutes
5.    Stick together two ident halves with warmed jam.

The cookies will be soft within one day.

No comments:

Post a Comment