October 23, 2012

Allerheiligenstriezel // Austrian Plaited All Saints Bun






In meiner Region ist es Brauch, dass man von seinem Tauf- bzw. Firmpaten zu Allerheiligen einen sogenannten “Striezel” spendiert bekommt. Im restlichen deutschsprachigen Raum ist solcher auch als „Hefezopf“ bekannt. Zu Allerheiligen wird dieser dann traditionell noch mit flüssigem oder Hagelzucker besonders festliche dekoriert. 


Laut Internet stammt dieser Brauch aus dem 19. Jahrhundert, als man sich die Haare (die bei Frauen oftmals zu einem Zopf geflochten waren) als Zeichen der Trauer abschnitt. Vor allem für Kinder auf dem Land waren solche Speisen damals eine absolute Seltenheit und bedeuteten eine Riesenfreude. Heute hat der Allerheiligenstriezel seiner ursprünglichen Bedeutung natürlich eingebüßt, wie viele ähnliche Traditionen. Oftmals schenken Paten heute den Kindern lieber den Geldwert eines Striezels. Ich fände es aber schade, diesen Brauch verkommen zu lassen. Während die Striezeln früher meist von Bäckern zubereitet wurden, wird der Allerheiligenstriezel bei uns zu Hause zunehmen wieder selbst gebacken. Und mit dem richtigen Rezept ist das auch gar kein Problem.

Allerheiligenstriezel

500 g Mehl
½ Würfel frische Hefe/Germ
30 g Zucker
½  EL Salz
50 g    Butter
265 ml Milch

Dekoration:
1 Ei
 evtl.    Mandel(n)
 evtl.    Zucker (Hagelzucker)
1. Mehl in eine Schüssel geben.
2. Germ und Zucker in einem Becher vermischen und stehen lassen, bis der Zucker sich aufgelöst hat
3. Butter im Topf zergehen lassen und Milch dazugeben.
4. Die lauwarme Milchmischung ans Mehl gießen, Hefezucker zugeben, alles gut kneten (Man kann auch Rosinen dazugeben, wenn man sie mag – ich nicht ;) ).
5. Teig an einem warmen Ort gehen lassen (bis zur doppelten Größe, mind. 30 min)
6. Zopf flechten – 2 oder 3 Stränge – für Ambitionierte auch mehr.
7. Mit geschlagenem Ei bestreichen, evtl. mit Mandelblättchen oder Hagelzucker bestreuen.
8.  Bei 200°C ca. 35 min backen (bis er goldbraun ist).
9.  Für ein Frosting: Eiklar mit Staubzucker dickflüssig vermischen und auftragen.

 Source: chefkoch.de


Austrian Plaited All Saints Bun

In my (Catholic orientated) region it is a tradition to get a plaited bun from your godmother/godfather around All Saints Day. Usually this bun is either decorated festively either with liquid sugar or sugar crystals. Internet says that this custom comes from the 19th century, when the women cut their hair (which often was plaited) as a sign of mourning. Obviously such a plaited bun was something very special for children at that time (especially if they lived in the countryside). Nowadays the Plaited All Saints Bun is not that extraordinary anymore and lost lots of its meaning. Often godmothers/godfathers give money to their godchildren instead. Actually I think it would be a real pity if that tradition got lost. In former times the plaited buns mostly were made from bakeries, but in the past years we started more and more to make our own. And with the right recipe that’s absolutely no problem:

Austrian Plaited All Saints Bun

4 c. flour
2 tbsp. fresh yeast
2 tsp. sugar
½  tbsp. salt
½ stick butter
¼ c. milk

Decoration
1 egg
If desired: sliced almonds, crystal sugar

1. Put flour into a bowl.
2. Mix yeast and sugar in a cup until the sugar has melted.
3. Slowly melt butter in a pot, add milk.
4. Add the lukewarm milkmixture to the flour, add the yeast-sugar and kned everything well (you can add raisins, if you like them. I don’t ;) ).
5. Put the dough into a clean bowl and let rest at a warm place until it has doubled its size (at least for 30 minutes, better for an hour)
6. Shortly kned the dough again. Then equally part the dough, plait a bun (2 or 3 strings, more for ambitioned people).
7. Whisk an egg and brush it onto the bun – you can add sliced almonds and/or crystal sugar at this point.
8. Bake at 400°F for approx. 35 min (until it’s golden brown)
9. For an icing: Whisk egg white and caster sugar until thick enough and add tot he bun.

No comments:

Post a Comment