August 19, 2012

Spelt Apple Cake // Dinkelvollkorn-Apfel-Blechkuchen

 
(scroll down for the English recipe)

Dieser Kuchen ist schnell gemacht und dazu noch superlecker! Ich arbeite gerade im Sommerkindergarten und momentan ist es schwierig Zeit zu finden um etwas zu backen, weil ich wirklich rund um die Uhr beschäftigt bin, wenn nicht mit den Kindern, dann mit den Planungen, und am Wochenende bin ich dann ziemlich geschafft. Im Kindergarten bekommen wir das Mittagessen von der Küche des Altersheims im Ort – die kochen wirklich sagenhaft lecker. Eines Tages war dieser tolle Dinkelvollkorn-Früchtekuchen am Speiseplan. 

Die Kinder haben ihn Ratzeputz aufgefuttert, bis auf den letzten Krümel – und das ist wohl die beste Werbung. 
Der Teig wird sehr saftig und auch locker. Belegt werden kann er mit allen Früchten die man klassisch für Blechkuchen verwenden kann, also Marillen, Zwetschken (Pflaumen), Äpfel,…


Dinkelvollkorn-Apfel-Blechkuchen

360 g Dinkelvollkornmehl (oder: ½ Vollkornweizenmehr / ½ Dinkelmehl)
200 g Butter
250 g Zucker
5 Eier, getrennt
1 P. Vanillezucker
1 ½ P. Backpulver (Weinstein-)
1/8 l Milch
2 EL Rum
1/2 kg Äpfel, geschält, gespalten und entkernt (oder andere Blechkuchenfrüchte)



1.    Schnee schlagen und zur Seite stellen
2.    Butter, Zucker und Dotter schaumig rühren
3.    Mehl mit Backpulver vermischen, sowie Rum in Milch rühren und abwechselnd in die Butter-Zucker Mischung rühren. Den Teig nicht zu lange rühren lassen.
4.    Schnee unterheben
5.    Masse auf ein Backblech geben und mit Äpfeln belegen.
6.    Backen: 160°C, ca. 25 min (bis der Kuchen goldbraun ist)
7.    Eventuell mit Herzförmigen Keksausstechern Formen ausstechen.


Spelt-wholemeal fruit cake


This cake is super easy and also made super- fast. At the moment I’m working in a seasonal kindergarten, and that’s why I only have got little time to bake something, since I’m really busy 24/5, so to say, if not with the kids, then with planning everything, and at the weekend I’m simply done for. In kindergarten we get our lunch from the kitchen of a nearby retirement home (and those people really cook good!). One day this delicious spelt-wholemeal fruit cake was on the menu. Spelt-wholemeal is really healthy and the cake is still yummy – the kids ate up the whole cake in no time – that might be the best advertisement for it.
The dough really gets spongy and fluffy. It can be covered with all fruits suitable for tray-baked cakes (namely apricots, plums, apples,…).



Spelt-wholemeal fruit cake

3 c. spelt – wholemeal flour (or 50:50 -  spelt flour : wholemeal wheat flour)

1 ½ sticks butter
2 ¼ c. sugar
5 eggs, seperated
3 tablesp. baking powder/cream of tatar, heaped
½ c. milk
1 tablesp. Rum
1 tablesp. Vanilla
¼ pound apples, peeled, pitted and split

1.    Beat egg white until stiff
2.    Whip butter, sugar and yolks until foamy
3.    Mix flour and baking powder/cream of tatar as well as milk, rum and vanilla. Then rotationally add to the butter-sugar mixture. Don’t mix in for too long.
4.    Fold in the egg white.
5.    Spread the mixture into a baking pan and spread apples (or any other suitable fruit as fresh plums or apricots) over it.
6.    Bake at for approx. 25 minutes (until the cake is golden brown).
7.    You can cut out heart shapes with a regular cookie cutter. 


6 comments:

  1. Hallo, das Rezept klingt sehr schön. Verstehe ich das richtig, dass der Kuchen bei 160°C Ober-und Unterhitze gebacken wird? Erstaunlich wenig für eine Sandmasse, daher habe ich gestutzt und wollte mal nachfragen.

    ReplyDelete
  2. Hallo Marichan,
    erstmal danke für deinen Kommentar :) die 160°C sind für Heißluft gedacht - Ober/Unterhitze wäre wohl tatsächlich zu wenig. Die Bäckerin bei der ich den Kuchen das erste mal gegessen habe meinte, im Originalrezept würden 180°C stehen, das wäre bei ihr aber zu heiß gewesen. Mit 160°C ist er bei mir dann auch wirklich fluffig und saftig zugleich geworden.
    süße Grüße,
    Susi

    ReplyDelete
  3. Danke schön für die Antwort. Dann kann ich gleich losbacken, hab nämlich alle Zutaten da. *freu*

    ReplyDelete
  4. Super! Sag mir dann wie's geworden ist, ja? :D

    ReplyDelete
  5. Wow, ich bin begeistert. Der Kuchen ist locker und saftig und schmeckt hervorragend. Ich hätte nicht gedacht, dass man mit Dinkelvollkorn so ein lockeres Gebäck hinbekommt.
    Da muss ich doch gleich mal schauen, was ich sonst noch so bei dir finde.^^

    ReplyDelete
  6. Toll, das freut mich riesig dass es bei dir auch gut geklappt hat - ich war genauso baff wie du wegen dem Dinkelvollkorn! War schon auf deinem Blog - extrem interessant! Ich wollte schon seit längerem mal Chiffon Cake ausprobieren, und hab jetzt dein Rezept mal gespeichert und wage mich hoffentlich bald mal darüber :)

    ReplyDelete