June 25, 2012

Best Tiramisú ever



I don’t know whether my non-European readers know it, but right now the football (soccer) European Championships (simply called EURO) are taking place. There are only four remaining teams in the competition: Portugal, who will face the current World Champion and defending EURO champion Spain in the day after tomorrow’s first semi final, as well as Germany who will play versus Italy on the 28th of June. My favorite team in football is Portugal (it has always been that country since their home-EURO in 2004, and no, not because of Cristiano Ronaldo ;) ) – but since I didn’t really have the intention to make Pasteis de Nata (kind of Portuguese Pudding-Cupcakes) I decided for my second favorite team: Italy. And what is more Italian than a wonderful Tiramisú? =) Funnily enough, I’ve been to Italy on holidays for about 10 times, but I’ve never eaten Italian Tiramisú. This recipe I’ve got is originally from my cousin – and it never fails.
Bad news first: it includes some Austrian ingredients which I can’t totally ‘translate’ into an English recipe, but I will try.

1 Cup of heavy cream + 4 gelatine leaves à slowly heat up the gelatin with 3 tblsp. cream, then mix in the rest of heavy cream and set cool in order to get it solid [in Austria we use a product called “Quimiq” which consists of these ingredients)
½ cup of Mascarpone
2 tblsp. Milk
2 tblsp. of soluble coffee
½ cup of sugar

1 cup of heavy cream
5 tblsp. Rum
½ cup of strongly brewed Coffee (Espresso)
40 ladyfingers
Cacaopoweder, unsweetened

1.    Mix the solid cream-gelatine until it’s smooth again. Mix in the mascarpone
2.    Dissolve the coffee powder in milk and also mix it in
3.    Whip the cream and fold it in
4.    Take a casserole form and thinly spread the mixture on the floor
5.    Mix Rum and espresso - Turn the ladyfingers in the rum-espresso mixture and lay them one besides the other into the casserole
6.    Put some more cream-mascarpone mixture over it and go on doing so (ladyfingers-mixture-ladyfingers-mixture) until the ladyfingers are gone. The last layer has to be a cream-mascarpone layer.
7.    Spread cacaopowder over it
8.    Cool the Tiramisú for at least 6 hours (the ladyfingers will be well-soaked then) or better even over night.

Das beste Tiramisú überhaupt!

Es ist EURO-Zeit! Na, seid ihr schon im Fußballfieber? Spätestens jetzt ist’s an der Zeit, denn am 1. Juli ist bereits das Finale. Mein Lieblingsteam ist eigentlich Portugal – schon seit ihrer Heim-EURO 2004 drücke ich diesem Team die Daumen, und auch wenn die „Heroes“ aus dieser Zeit (Figo, Deco und natürlich der unglaubliche Torwart Pereira) bereits den Hut genommen haben, schlägt mein Fußballherz noch immer für sie. Auch wenn Cristiano Ronaldo nicht unbedingt ein Grund dafür ist ;) Heute ist mir aber nicht nach Pasteis de Nata (Portugiesische Pudding-Törtchen) sondern Tiramisú, und deshalb widme ich dieses Posting meinem Zweit-Lieblingsteam Italien (denn was ist italienischer als Tiramisú?) wo ich auch heuer wieder meinen Urlaub verbringen werde. Möge die Stimmung gut sein ;)
Das Rezept habe ich von meiner Cousine – es wird ohne Eier gemacht, also keine Angst vor Salmonellen ;-)

250 ml Quimiq (oder: 250 ml Obers + 4 Blatt aufgelöste Gelatine, mischen und auskühlen lassen, sodass die Masse fest ist)
20 ml Milch
125 ml Mascarpone
1 Tütchen löslichen Kaffee
8 dag Zucker + 1 EL Vanillezucker
250 ml Obers
5 EL Rum
125 ml Kaffee (Espresso)
40 Stk. Biskotten (Löffelbiskuit)
Kakaopulver, ungesüßt

1.    Quimiq glattrühren. Mascarpone einrühren
2.    Löskaffee in der Milch auflösen und ebenfalls unterrühren
3.    Obers steif schlagen und unterheben
4.    Den Boden einer Auflaufform dünn mit der Mischung bestreichen
5.    Rum und Kaffee zusammenmischen, Biskotten in der Rum-Kaffee-Mischung wenden und dicht aneinander in die Schüssel legen
6.    Eine weitere Schicht Obers-Mascarpone daraufgeben und wieder getränkte Biskotten darauflegen. So weiter verfahren, bis die Biskotten aus sind – zum Schluss muss eine Obers-Mascarpone-Schicht sein.
7.    Mit Kakaopulver bestreuen
8.    Vor dem Genießen mindestens 6 Stunden kaltstellen damit die Biskotten gut durchtränkt sind, am besten über Nacht.


P.S.: Eine kalorienärmere, „gesündere“ Variation ist möglich mit Mascarino, fettarmer Sahe/Sahnesteif und Vollkornbiskotten …die Vollkornbiskotten ausgenommen: Diese Version schmeckt zwar auch ganz gut, aber einfach nicht so himmlisch wie das „echte“ =)


June 13, 2012

Latvian Carrot-Apple Cupcakes // Lettische Karotten-Apfel Cupcakes





As you might have seen on my facebook page, I joined a cupcakes-event by Let them eat Cupcakes (aka Kalinka)
Every participant would get a European country and should then create a Cupcake fitting to that topic. I was soooo curious which country I would get, and honestly, I already had some ideas in my head, just in case it would be Italy ^^ - but obviously, no one can be that lucky. Then the big day came and I got… Latvia. And I was all like: WTF? I had no clue about the Latvian cuisine. I’ve only been to Riga once, for 2 hours while I was waiting for my connecting flight… you can’t really count that ;) Nevertheless, I already was together with Latvians once, in an EU-project in which I participated. They even had food with them, but I just couldn’t remember what that was ;)
So I started checking what the Latvians offered for me… and see there, I found out some things: The Latvian cuisine is quite similar to the German one, meaning the good old “Landhausküche” (=countryside cuisine). Traditionally they don’t bake in a very extraordinary way: A few ingredients, not too creamy, nothing really exciting, yet, the outcome is promising. I stumbled upon a few carrot cake recipe’s and that’s why I thought that should be quite Latvian – so, the main idea was born ;)
Surprisingly I quickly had a recipe in my head, which I wrote down – and it turned out to be just delicious! So I proudly present my contribution to this Cupcake EURO:

For 26 Cupcakes:

2 medium sized carrots, chopped
1 big apple, chopped

6 eggs, separated
1 cup of sugar
2 tblsp. oil

½ a cup of almonds, grounded
1 ½ cups of hazelnuts, grounded
½ cup of flour
½ a package instant chocolate pudding powder
1 tblsp. Cinnamon
1 tblsp. baking poweder

¾ cup of chocolate chips

2 tblsp. rum (or a few drops of rum flavor)
Peel of a lemon, shredded

1.    Whisk the egg white until stiff, set aside
2.    Mix the chopped carrots and apple, put the lemon peel over it and set aside as well
3.    Stir the egg yolk together with the oil and the sugar until foamy
4.    Meanwhile, mix together in a bowl: almonds, hazelnuts, flour, pudding poweder, baking powder and cinnamon

5.    Preheat the oven: 340°F

6.    Put the Flour-nuts mixture slowly into the eggyolk-sugar mixture while keeping on stirring
7.    Also put in the carrots-apple mixture and the chocolate chips
8.    Gently fold in the stiff egg white

9.    Get into muffin molds and bake for approx. 15 minutes.


Lettische Karotten-Apfel Cupcakes


Wie ihr vielleicht auf Facebook gesehen habt, habe ich mich vor kurzem zur Teilnahme an einem Cupcakes-Event von Let them eat Cupcakes (alias Kalinka) entschieden: Jeder Teilnehmer bekam ein europäisches Land zugelost, zu dem er/sie sich nach Lust und Laune in Cupcakes-Manier austoben konnte. Ich war schon sooo gespannt welches Land ich bekommen würde, und ehrlich gesagt, ich hatte schon einige Ideen in meinem Kopf, nur für den Fall, dass es Italien werden würde ^^ So viel Glück hatte ich natürlich nicht ;) Der große Tag kam und ich bekam… Lettland. Erst mal stand mir der Mund offen. Lettland!? Ich hatte keine Ahnung über die lettische Küche ;) Ich war nur einmal in Riga, für zwei Stunden als ich auf meinen Anschlussflug nach Tampere wartete… das kann man nicht wirklich zählen ;) Ich hatte schon auch mal was mit Letten  zu tun – bei einem EU-Projekt an dem ich teilnahm… sie hatten auch einiges an Essen mit, aber ich kann mich nicht mehr dran erinnern was da stand…
Also begann ich im Netz etwas zu stöbern und kam bald auf vielversprechende Ergebnisse: Die lettische Küche ist der deutschen nicht unähnlich, zumindest was die gute alte Landhausküche betrifft. Traditionell backen sie nicht sehr außergewöhnlich: Einige Zutaten, nicht zu cremig, eher bodenständig, nicht wirklich aufregend- und nichtsdestotrotz ist das Ergebnis vielversprechend. Ich bin über ein paar Karottenkuchen-Rezepte gestolpert, was mich ahnen ließ, dass dies ein beliebtes und bekanntes lettisches Rezept sein müsste – die Hauptidee war also geboren ;)
Überraschenderweise hatte ich schnell ein Rezept im Kopf das gebacken werden wollte – und tatsächlich schmeckt es einfach toll! Also präsentiere ich stolz meinen Beitrag zur Cupcake-EM:


Für 26 Cupcakes:

200 g Karotten (=2 mittelgr.), geraspelt
200 g Äpfel (= 1 großer), geraspelt

6 Eier, getrennt
200 g Zucker
2 EL Öl

50 g Mandeln, gerieben
200 g Haselnüsse, gerieben
50 g Mehl
20 g Schokoladen-Puddingpulver
1 EL Zimt
1 gestr. EL Backpulver

100 g Schokolade, gehackt

2 EL Rum
Schale einer Zitrone

1.    Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen
2.    Gehackte Karotten und Äpfel zusammenmischen, Zitronenschale darüber geben
3.    Eidotter mit Öl und Zucker schaumig rühren
4.    Währenddessen Mandeln, Haselnüsse, Mehl, Puddingpulver, Backpulver und Zimt vermischen

5.    Backofen vorheizen (170 °C)

6.    Mehl-Nuss-Mischung in die Eidotter-Zucker- Mischung geben
7.    Karotten-Apfel-Mischung ebenfalls hinein mischen.
8.    Gehackte Schokolade einrühren.
9.    Das Eiweiß vorsichtig unterheben

10. Auf Muffinförmchen verteilen und ca. 15 Minuten backen.

June 11, 2012

Strawberry-Banana Jam // Erdbeer-Bananen Marmelade


I love jam. I actually eat jam everyday – sometimes for breakfast, sometimes for dinner, and sometimes for breakfast and dinner. We have always made jam ourselves, made from fruits grown in our own garden. My mum prefers simple ones, just as strawberry, blueberry and apricot jam. Last year she’s even made greengage, which was literally a revelation for me, since this has been quite an “exotic” fruit, which was NOT from our garden (my aunt brought it to us ;) ).  She hardly ever does mixtures, but lately she’s found out that raspberry-cranberry doesn’t taste too bad. I’m a bit more happy about trying out new things than my family is, so I really have to be careful with my experiments, since I don’t want to end up as the only one eating my stuff ;-) That’s why “Strawberry-banana” was almost a limit of what they could take (and surprise... it’s too exotic for my mum) – but my boyfriend loves it, and since he’s really picky about his food, it really has to be good :D
Bad news first, I have no experience about the US metrics when it's about making jam and I don’t want to calculate around (I’m not really good at maths) and probably mess anything up. So just take your usual strawberry jam recipe, if you’ve got one. The ratio Strawberry : Banana should be >> 2 cups strawberries : ½ a banana  (medium size) <<

Erdbeer-Bananen Marmelade

Ich LIEBE Marmelade. Ich esse sie sogar jeden Tag… manchmal zum Frühstück, manchmal zum Abendessen und manchmal zum Frühstück und zum Abendessen. Wir haben unsere Marmelade schon immer selbst gemacht, seit ich überhaupt denken kann. Meine Mutter bevorzugt einfache, wie Erdbeer-, Heidelbeer- (=Blaubeer-) und Marillen- (=Aprikosen) Marmelade. Letztes Jahr hat sie ausnahmsweise einmal Ringelottenmarmelade gemacht (ich glaube in Deutschland sind das Mirabellen (?) ), und das war wahrlich eine Offenbarung in meinen Augen, da sie für uns eine ziemlich „exotische“ Frucht ist – nicht aus unserem Garten (meine Tante hat sich uns gebracht ;-) ). Meine Mutter macht kaum Mischungen, nur vor kurzem hat sie rausgefunden dass Himbeer-Ribisel (=Johannisbeere… da fällt einem mal auf dass wir eigentlich zwei verschiedene Sprachen sprechen ^^) gar nicht so schlecht schmeckt. Ich muss mit meiner Kocherei oft ganz schön aufpassen, weil meine Familie nicht so experimentierfreudig ist wie ich, und ich dann nicht die einzige sein will die was davon isst. Deshalb ist „Erdbeer-Banane“ schon fast das höchste der Gefühle (und Überraschung- meiner Mutter ist es zu exotisch ;-) ) – aber mein Freund liebt es, und da er wirklich heikel mit dem Essen ist, bedeutet das, das es wirklich gut sein muss ;-).
Also, hier das Rezept - -grundsätzlich gilt: für 300 g Erdbeeren eine (mittelgroße) halbe Banane, falls ihr andere Mengen machen wollt.

Rezept:
600 g Erdbeeren
1 mittelgroße Banane
2 EL Zitronensaft
300 g Gelierzucker – Ratio: 1:3

Gläser zum Befüllen
Rum zum desinfizieren (und für den Geschmack ;-) )
Holz- Kochlöffel

1.    Banane pürieren und das Mus in einen Topf geben, Erdbeeren pürieren und durch ein Sieb ebenfalls in den Topf befördern
2.    Zitronensaft und Gelierzucker dazugeben und alles gut mischen
3.    Die Masse unter Rühren aufkochen lassen
4.    5 Minuten köcheln lassen
5.    Währenddessen mit den Gläsern folgendermaßen verfahren:
Rum zuerst in den Deckel füllen, dann in das Glas geben
Glas mit dem Deckel verschließen und den Rum darin gut schütteln
Rum wieder zurück in den Deckel füllen
6.    Marmelade in jedes einzelne Glas füllen
7.    Rum vom Deckel darauf gießen, das Glas gut verschließen und auf den Kopf stellen
8.    Nach 5 Minuten kann die ganze Sache wieder zurückgedreht werden à durch die ganze Prozedur hält die Marmelade länger

Tipps: Nehmt wirklich Gelierzucker mit der Ratio 1:3 – bei 1:2 wird die Sache zu süß, auch wegen der Banane und vor allem wenn ihr sehr reife Erdbeeren verwendet.

Ich habe übrigens als Kind auch diese Marmelade gegessen, obwohl Rum drinnen ist… hat mir nix getan, und die Menge ist ja auch sehr gering… trotzdem ist es natürlich Alkohol, darauf ist zu achten – ich wollte einfach darauf hinweisen :-)

June 8, 2012

Brioche with strawberry-creamcheese filling // Brioche mit Topfen-Erdbeer Füllung





At the moment our strawberries are almost ripening quicker than we can harvest them. That’s why I have to think of ways to get rid of them ;-) Fortunately this is a very nice job to do, and since the internet offers billions of ways actually also an easy one. Well, not that easy – actually it’s the agony of choice ;) The pinterestsession of two days ago (btw. you will find me as the member “lovescheesecake” there) was won by a braided brioche. You’ll find the recipe on this blog: Whatabout a second breakfast.

I only used my selfmade strawberry-banana jam instead of lemon-raspberry curd.


Geflochtenes Brioche mit Topfen-Erdbeer Füllung


Momentan reifen unsere Erdbeeren eigentlich schon schneller als wir sie pfücken können. Deshalb muss ich mir auch so viele Dinge überlegen, die ich aus ihnen machen kann ;-) Glücklicherweise ist das eine schöne Aufgabe – das einzige Problem: Die Qual der Wahl!  Die letzte Pinterest-Session (ihr findet mich dort übrigens unter dem Namen „lovescheesecake“ ) wurde von einem Geflochteten Brioche gewonnen, dessen Originalrezept auf diesem Blog zu sehen ist: Whatabout a second breakfast.
Das einzige was ich aus ihrem Rezept geändert habe ist die Füllung: Topfen statt cheesecake (wie immer :-) ) und selbstgemachte Erdbeer-Bananenmarmelade (das Rezept kommt bald :D) anstatt  Lemoncurd!

Rezept:

Dampferl
120 ml warmes Wasser
2 TL Zucker
1 EL Germ, trockener
60 ml Mehl

Teig
Dampferl +
180 ml Joghurt
120 ml Butter
2  Eier
80 ml Zucker
2 TL Salz
2  TL Vanillezucker
300 g Mehl
Ei zum bepinseln
Hagelzucker

Füllung:
400 g Topfen
3 EL Vanillezucker
ganze Schale einer Zitrone
etwas Milch

1.    Dampferlzutaten in einer kleinen Schüssel vermengen bis alles gut vermischt ist.
2.    Locker mit Frischhaltefolie bedenken, 15 Minuten gehen lassen

3.    Dampferl, Joghurt, Butter, Eier, Zucker, Salz und Vanillezucker vermischen.
4.    Fast das ganze Mehl zugeben (etwas beiseite lassen) und mischen bis die Masse rau-wabbelig ist. Mit einem Knethaken auf Stufe 2 kneten lassen, bis der Teig weich ist, 5-6 Minuten lang, Mehl zugeben wenn nötig.
5.    Teig 60-90 Minuten an einem warmen Ort aufgehen lassen

6.    Füllung zubereiten: Topfen, Teil des verquirlten Eis, etwas Vanillezucker und Zitronenschale gut vermengen, eventuell etwas Milch hinzufügen um die  Masse cremiger zu bekommen und kühl stellen

7.    Teig in ein 20x30 Quadrat ausrollen (auf einem Backpapier à macht den Transport einfacher), den Teig mittels Messer längs leicht mit Linien in drei gleich große Teile teilen (nur einritzen, nicht durchschneiden!)

8.    Quarkmischung aufstreichen, genauso mit erwärmter/m Marmelade/Konfitüre/Fruchtaufstich (Geschmack nach Belieben) verfahren.  Ich hab selbstgemachte Erdbeer-Bananen-Marmelade verwendet (das Rezept kommt bald :) ) An allen Rändern jeweils ca. 2-3 cm frei lassen.

9.    Seitlich gleich große (ca. 2,5 cm) und vor allem auch gleich viele Streifen schneiden, und diagonal locker über die Füllung legen, sodass sich die Streifen kreuzen

10.   Den Laib weitere 45 Minuten lang gehen lassen
11.  Ofen auf 190°C vorheizen, Laib mit dem verquirlten Ei bestreichen und evtl. mit Hagelzucker bestreuen

12.  20-25 Minuten lang backen (oder bis der Laib goldbraun ist)
13.  Schmeckt auch gut warm – für ein optimales Ergebnis aber 15-20 Minuten vor dem Servieren herausnehmen