April 20, 2012

American Chocolate Cookies


I love American Cookies. I will never forget the first time I ate a real American Cookie (not the dry wanna-be-American Cookies from the Austrian supermarket, but a REAL, soft, moist, fluffy American Cookie). I was there, in the United States. After a 50- hours journey, arrival at 1 a.m. on LAX airport and a terrible transfer with an unfriendly taxi driver who cashed 20$ for one mile, a hotel staff member who didn’t find my name on the booking list and needed half an hour to locate it and another 10 minutes to tell us where our rooms were. After 6 more hours of culture shock and non- sleeping my friend Coco and I managed to leave the hotel to find food. It was the 4th of July 2009. Independence Day. The only day next to Thanksgiving and Christmas on which every damn store in the US is closed. Except McDonald’s of course. I stood in that so-called restaurant and got ready for culture shock no. 2. The menu was totally different from the Austrian McDonald’s, the people were different as well and the staff only spoke Mexican Spanish. The food I ordered didn’t look like anything that was familiar to me. And then I saw it. Like the straw for a drowning woman in the middle of the ocean: this little chocolaty something, which looked actually edible. And there I heard myself saying: „And that thing there, please.“ It didn’t matter that I couldn’t tell precisely what I wanted, as the lady behind the counter didn’t speak any English. But I had bought my first American Cookie. And also when I still missed Austria a bit on that day, it was most probably this little, soft cookie, which consoled me and promised me, that there were also beautiful things, just like the cookie itself, in the States. It was right.
And most of these things are sweet and you can bake them ;-)

The original Recipe is from this book: Sarabeth's Bakery
 And I got inspired by this wonderful blog: The Ginger Snap Girl  - but I changed the recipe slightly

Recipe:
8 tablespoons (1 stick) unsalted butter cut into 1/2 inch cubes
5 ounces semisweet or bittersweet chocolate, finely chopped
5 ounces unsweetened chocolate, finely chopped
3/4 cup unbleached all-purpose flour
1/4 teaspoon fine sea salt
3 large eggs, at room temperature
¾  cups superfine sugar
2 teaspoons pure vanilla extract
2 cups (12 ounces) semisweet chocolate chips
3 cups coarsely chopped walnuts

1.    Preheat the oven: 350°C
2.    Melt the butter over a double boiler, add the finely chopped chocolate, stir until it becomes a smooth mixture
3.    Stir the eggs until they’re foamy (~ 3 min), add sugar and vanilla
4.    Mix in the chocolate- butter-mixture
5.    Mix the flour and the salt and add them to the egg- mixture – beat until the mixture becomes smooth
6.    Carefully fold in the chocolate chips and the nuts
7.    Place on a baking sheet with the help of two spoons, leave some space between the individual cookies
8.    Bake for 10 minutes (check: put them out when they seem just stable enough to hold together… don’t overdo them, because then they lose their moist- and softness)


American Chocolate Cookies

Ich liebe Amerikanische Cookies. Ich werde nie den Tag vergessen, als ich mein erstes, richtiges Amerikanisches Cookie gegessen habe (nicht diese Möchtegern- Cookies aus den österreichischen Supermärkten, sondern ein richtiges, weiches, saftiges, fluffiges American Cookie.) Ich war dort, in den Staaten. Nach einer 50 Stunden dauernden Anreise, Ankunft um ein Uhr morgens am LAX und einem furchtbaren Transport mit dem wohl unfreundlichsten Taxler LA’s, der 20$ für rund 1,5 Kilometer verlangt hat, einer Hotelangestellten die meinen Namen nicht auf der Reservierungsliste fand und eine halbe Stunde brauchte um ihn zu finden und weitere 10 Minuten um uns zu sagen wo unsere Zimmer waren. Nach sechs weiteren Stunden, einem Kulturschock und einer schlaflosen Rest- Nacht schafften meine Freundin Coco und ich es endlich uns aufzuraffen um auf Nahrungssuche zu gehen. Es war der 4. Juli 2009. Unabhängigkeitstag- der einzige Tag im Jahr neben Thanksgiving und Weihnachten, an dem in den USA alle Läden geschlossen haben. Außer McDonald’s natürlich. Also betraten wir das sogenannte „Restaurant“, bereit für den zweiten Kulturschock. Und den bekamen wir auch. Die Menüs unterschieden sich von den österreichischen in wirklich jedem erdenklichen Punkt, und die Menschen im Geschäft natürlich sowieso. Außerdem sprach das Personal nur mexikanisches Spanisch. Das Essen, das ich bestellte sah nach nichts aus was ich kannte. Und da sah ich es plötzlich. Wie der Strohhalm für einen ertrinkenden mitten auf dem Atlantik. Dieses kleine, schokoladige Etwas, das auch nach etwas Essbarem aussah. Und da hörte ich mich schon sagen: „And that thing there, please.“ Meine unpräzise Angabe machte nichts, da die Bedienung ja ohnehin nicht Englisch sprach. Aber ich hatte mein erstes amerikanisches Cookie erstanden. Und auch wenn ich an diesem Tag mein Zuhause vielleicht noch etwas vermisste, dann war es vermutlich dieser kleine, weiche Keks, der mich tröstete und mir versprach, dass es in Amerika auch viele wunderschöne Dinge, so wie ihn gab. Er hatte recht.
Und viele dieser Dinge sind süß und man kann sie backen ;-)

Das Original- Rezept ist aus diesem Buch: Sarabeth's Bakery
Inspiriert wurde ich von diesem wundervollen Blog: The Ginger Snap Girl  - aber ich habe das Rezept wieder etwas angepasst.

Rezept:

120 g Butter
300 g Bitterschokolade, gehackt
100 g Mehl
¼ TL Salz
100 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
200 g Schokoladenstückchen
200 g gehackte Walnüsse

1.    Ofen vorheizen: 175 °C
2.    Butter über dem Wasserbad schmelzen, die gehackte Bitterschokolade einrühren bis alles eine glatte Schokoladenmasse ist, überkühlen
3.    Die Eier schaumig rühren (~3 min), Zucker und Vanillezucker hinzufügen
4.    Butter- Schokomischung hinzufügen
5.    Mehl und Salz mischen und sie zu der Ei- Mischung hinzugeben. So lange rühren bis der Teig glatt ist
6.    Schokostückchen und Nüsse vorsichtig unterrühren
7.    Mit zwei Löffeln die Kekse auf einem Backblech portionieren, genug Abstand zwischen den einzelnen Keksen lassen (sie gehen schon ziemlich auf)
8.    Ca. 10 Min backen lassen (herausnehmen wenn sie so aussehen dass sie gerade schon zusammenhalten. Backt man sie zu lange, verlieren sie ihre Saftigkeit und Weichheit.)

April 17, 2012

Courageous Cupcakes / Mutige Cupcakes


When I was looking for new recipes the past days I came across sooo many cupcakes- one looking more delicious than the others. So I decided that my next recipe should be a cupcake one. Unfortunately there is one problem here: My family does like muffins and cupcakes… but they don’t like the frostings (probably because I usually put too much onto them… but they look so delicious like that…) anyway- so I had to think about something else, and, well, what should I have done- I decided to make “courageous” cupcakes. They have enough courage to face the world with nothing but a little cap of chocolate- and that’s it. Cupcakes and no frosting!?, you might think- are they still cupcakes? Yes, they are. Courageous cupcakes :)
Since this is already experimenting enough, I decided to take a recipe which is well known to me… Welcome them on this world (on which they won’t stay too long ;-) ) – my very chocolaty, fluffy courageous cupcakes:

Recipe:

Part 1:
4/5 of a stick butter
3/4 cup of sugar, granulated
2 eggs

Part 2:
1 cup flour + 2 tblsp., heaped
1/2 cup of cacao powder
1 tsp. baking powder
1 tsp. baking soda
Salt, pinch

5 fl. oz milk
vanilla
1/3 cup of milk chocolate chips
1/3 cup of dark chocolate chips

Topping:
1/3 cup of milk chocolate chips
1/3 cup of dark chocolate chips
 
1.    Stir [Part 1] until fluffy
2.    Preheat the oven (450°F)
3.    Mix the dry ingredients of [Part 2] in a separate bowl
4.    Mix into the fluffy mixture rotatively: the dry ingredients and the milk and vanilla
5.    Fold in the chocolate chips with a cooking spoon
6.    Put the mixture into muffin tin
7.    Bake for 20 minutes

Let cool.

Topping:
1.    Melt the chocolates together in a double boiler.
2.    Put the mixture onto the cupcakes with a kitchen spatula and make wavy patterns with the help of it.


“Mutige” Cupcakes

Als in ich den vergangenen Tagen nach Rezepten suchte, bin ich über sooo viele Cupcakes gestolpert, einer sah leckerer aus al der andere. Also entschied ich mich dafür, dass mein nächstes Rezept mit Cupcakes zu tun haben sollte. Leider gibt’s da ein klitzekleines Problem: meine Familie mag zwar Muffins, und auch Cupcakes… aber die mögen die Frostings nicht (Vermutlich weil ich immer so viel davon draufhau… aber so sehen sie doch so gut aus…) Wie auch immer, ich musste mir was überlegen, und, naja, ich war nicht sonderlich kreativ ;-) Ich hab mich einfach dafür entschieden das Frosting wegzulassen und „Mutige“ Cupcakes zu machen. Sie haben nämlich genug Mut um der Welt ohne ihr schützendes Häubchen, und nur mit einer kleinen Schokokappe entgegenzutreten, und das war‘s. Cupcakes und kein Frosting!?, mögt ihr vielleicht denken- sind das denn noch Cupcakes? Jawohl, das sind sie- eben sehr mutige Cupcakes ;-)
Da das schon Experiment genug für mich war (von dem Schock muss man sich erst mal erholen ^^) habe ich mich dazu entschieden ein altbewährtes Rezept aus meinem eigenen Kochbuch zu nehmen. Also, heißt sie mit mir willkommen auf dieser Welt (auf der sie nicht allzu lange bleiben werden ;-) )- meine sehr schokoladigen, fluffigen mutigen Cupcakes:

Rezept:

Teil 1:
100 g Butter
130 g Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
2 Eier

Teil 2:
130 g Mehl
40 g Kakao
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz

180 ml Milch
50 g Milchschokolade, gehackt
50 g dunkle Schokolade, gehackt

Schokoglasur:
60 g  Milchschokolade, gehackt
60 g dunkle Schokolade, gehackt

1.    [Teil 1] schaumig rühren.
2.    Ofen vorheizen (175°C)
3.    [Teil 2] abwiegen und mischen
4.    [Teil 2] abwechselnd mit Milch zu der schaumigen Masse geben
5.    Die gehackte Schokolade mit einem Kochlöffel unterheben
6.    Masse in Muffin- Förmchen füllen
7.    20 min backen

Auskühlen lassen.

Glasur:
1.    Die gehackten Schokostücke im Wasserbad zusammen schmelzen.
2.  Schokomasse mit einer kleinen Kunststoffspachtel auftragen und damit ein Wellenmuster erzeugen.

April 10, 2012

New York Styled Nut Crumble Cake / New Yorker Nuss- Streuselkuchen


Do you know which time will start soon? Berry time! I can already see the strawberry plants growing in our garden. But I still need to be patient. We usually harvest our first series of strawberries by the end of May or the beginning of June. Until then I should bake all the stuff I don’t need fruits for- because after the strawberries we’ll have raspberries, then cherries, then gooseberries, blackberries, cranberries… mouthwatering. But it’s not yet the time. But I like crumble cake. Especially quark crumble cake with apricots (= mid of  July ;-) ). I wanted to bake them, but since all the stores are closed over the holidays we didn’t have quark at home. But we obviously still have nuts (we harvest them in fall from our own trees). And therefore I chose a new-york styled Nut Crumble Cake. Honestly, I also chose the recipe because of the “New York” in it. Everything that has New York in it just tastes great. New York Cheesecake is the best example. Or New York Club Sandwich. An I can tell you: The New York Crumble Cake has good chances to enter this exclusive club!
I saw the original recipe (which is gluten free) on this website. But I’ve made a few changes: First of all I will double the mass here, because it was only for a small baking plate. Then I added the nuts to the crumble, as they were not included, as well as the coconut flakes in the dough- and mine is not gluten free and I took a bit less sugar ;-).  


For the Crumb Topping:

1/3 cup granulated sugar    
2/3 cup dark brown sugar
½ cup grounded hazelnuts
1 ½  teaspoons cinnamon
Pinch of salt
2 sticks butter, melted and still warm, unsalted
2 ½  cups flour

For the Cake:

3 ½  cups flour
1 cup granulated sugar
½  teaspoon baking soda
½  teaspoon table salt
1 ½  stick butter, cut into 6 pieces, softened
2 large eggs
2 large egg yolsk
2 teaspoons pure vanilla extract
2/3 cup heavy cream

Topping:
1.    Whisk sugars, cinnamon, salt, and butter in medium bowl to combine.
2.    Add flour and nuts, stir with a wooden spoon until mixture is well mixed and crumbled;
3.    Set aside for 10 to 15 minutes.

Cake:
1.    Preheat the oven (325 °F)
2.    Mix flour, coconut flakes, sugar, baking soda, and salt on low speed to combine.
3.    With mixer running at low speed, add butter one piece at a time; continue beating until mixture consists of crumbs, with no visible pieces of butter remaining.
4.    Add egg, yolk, vanilla, and cream; beat on medium-high speed until light and fluffy, about 1 minute, scraping once if necessary. Transfer batter to baking pan;
5.    Break apart crumb topping into large pea-sized pieces and spread in even layer over batter.
6.    Bake until crumbs are golden and wooden skewer inserted into center of cake comes out clean, 35 to 40 minutes.


New Yorker Nuss- Streuselkuchen

Wisst ihr, welche Zeit bald wieder ist? Beeren- Zeit! Ich sehe schon die Erdbeersträucher in unserem Garten. Aber noch muss ich mich in Gedult üben. Unsere ersten Erdbeeren ernten wir für gewöhnlich Ende Mai, Anfang Juni. Bis dahin sollte ich das ganze Zeug backen, wofür ich keine Früchte brauche- denn nach den Erdbeeren geht’s voll los: erst Himbeeren, dann Kirschen, dann Stachenbeeren, Brombeeren, Ribisel (Johannisbeeren)… mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Aber noch ist’s nicht die Zeit. Aber ich liebe Streuselkuchen. Vor allem Topfen- Streuselkuchen mit Marillen (= Mitte Juli ;-) ). Ich wollte eigentlich den backen, aber nachdem über Ostern ja alles geschlossen ist, hatten wir keinen Topfen zu Hause. Aber wir haben natürlich noch Nüsse (wir haben selbst Nussbäume zu Hause). Und deshalb hab ich mich heute für einen New Yorker Nuss- Streuselkuchen entschieden. Ehrlich gesagt auch wegen des Namens- irgendwie schmeckt alles was „New York“ im Namen hat super. Bestes Beispiel ist der New York Cheesecake oder das New York Club Sandwich. Und ich kann euch sagen: Der New Yorker Nuss- Streuselkuchen hat große Chancen in diesen elitären Club aufgenommen zu werde. Ich habe das Originalrezept (Gluten- frei) auf dieser Website gesehen- aber ich habe einige Änderungen vollzogen: Ich werde die Masse hier verdoppeln, weil sie original nur für ein kleines Blech gedacht war. Dafür hab ich die Nüsse zu den Krümel addiert, genauso wie die Kokosnussflocken in den Teig- mein Kuchen ist auch nicht Gluten- frei… und ich hab etwas weniger Zucker genommen… die Amis sind da ja manchmal etwas ‚süßer‘ als wir Europäer ;-)

Belag:

100 g Zucker
120 g Rohrzucker
1 TL Zimt
Prise Salz
240 g geschmolzene, warme Butter
320 g Mehl
50 g Nüsse

Kuchen:

300 g Mehl
20 g Kokosflocken
180 g Zucker
2 Pkg Vanillezucker
1 TL Backpulver
Prise Salz
180 g Butter, weiche, in 6 Stücken
2 große Eier
2 große Eigelb
160 ml Obers

Belag:

1.    Die Zucker, Zimt, Salz und Butter in einer Schüssel mischen.  
2.    Mehl und Nüsse stückchenweise hinzugeben und alles verrühren bis die Mischung gut durchmischt und krümelig ist.
3.    0 – 15 Minuten rasten lassen.

Kuchen:

1.    Ofen auf 160°C vorheizen.
2.    Mehl, Kokosflocken, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz in der Küchenmaschine mischen.
3.    Weiche Butter hinzugeben und mischen bis der Teig krümelig wird, ohne sichtbare Butterstücke.
4.    Ei, Eigelb und Obers hinzufügen und so lange rühren bis der Teig leicht und fluffig ist. Teig auf ein Backblech geben.
5.    Den Belag- Teig in kleine, erbsengroße Brösel aufbrechen und formen, und auf dem Teig verteilen.
6.    Den Kuchen backen bis die Oberfläche goldbraun ist (30- 40 Minuten).

April 5, 2012

Osterlamm/Easter Lamb

Easter is close, very close- and so I’m publishing my last post before Sunday.
The eggs are colored, the sweets for the kids bought and the meal is fixed. Today’s Good Friday and so most of you will have their ideas about Easter 2012 already, I guess. In Austria one very special dish is traditionally part of the Easter table: The Easter Lamb. No, not the real, cute little lambs as in former times, but their twins made of a sponge mixture.
Why a lamb? Christians see the “lamb of god” as an equivalent of Jesus. The vulnerability and innocence of this little animal are representative for the innocence of the tortured Jesus who got killed.
People still think that it is very hard to create the “perfect” Easter lamb- fluffy and juicy at the same time- and I can tell you: the perfect mixture of the dough is the secret. I’ll tell you mine today :-)
P.S.: You might not have an Easter- Lamb cake tin. You can get them at Amazon. But be advised: Don’t take the cheapest ones- because this is the second ingredient for a ‘perfect’ lamb. I use the one of Ze**er (no, I don’t get paid by them for writing this, unfortunately ;-) ).
Happy Easter!

Ingredients for one small, customary lamb- cake tin.
2 eggs
¾ of a stick of butter
¼ cup of sugar
Vanilla
pinch of salt
5 drops of butter- vanilla flavor
3/5 of a cup of flour
3 heaped tablespoons of corn starch
1 teaspoon of baking powder

Preparation:
1.    Separate the eggs, beat the egg white + salt until stiff- set bowl aside.
2.    Stir the yolks and the butter until they’re foamy.
3.    Add the sugar, the vanilla and the flavor. Stir well again.
4.    Sieve the flour, the starch and the baking powder into the mixture while still stirring.
5.    When the mixture is smooth gently fold in the beaten egg white.
6.    Fill the mixture into a greased and floured cake tin.

7.    Bake at 175°C (pre- heated) for 25 – 35 minutes (get out when the toothpick comes out clean)
8.    Let cool out in the tin for another 15 minutes until you slowly remove it.
9.    If necessary, cut off the bottom, so that the lamb can stand on its own.

________________
Osterlamm
Ostern ist nah- sehr nah- weshalb ich heute wohl das letzte Mal vor den Feiertagen poste. Die Eier sind gefärbt, die Süßigkeiten für die Kids (also mich ;-) ) gekauft und der Speiseplan steht. Heute ist Gründonnerstag, weshalb die meisten von euch wohl schon gute Ahnung haben wie euer Ostern 2012 aussehen wird. In Österreich, und im restlichen Europa wohl auch, gibt’s ein spezielles Gericht das auf keiner Ostertafel fehlen darf: Das Osterlamm. Natürlich nicht so, wie früher, in seiner biologischen Form, sondern sein Zwilling aus Rührteig.
Warum eigentlich gerade das Lamm? Die Christen sehen das „Lamm Gottes“ (=agnus dei) als Symbol für Jesus, beziehungsweise seine Verletzlichkeit und Unschuld repräsentativ für die Leiden des Gekreuzigten.
Noch heute glauben viele es ist sehr schwierig das „perfekte“ Osterlamm zu kreieren- fluffig und saftig zugleich- dabei braucht es nur etwas Hintergrundwissen- denn die „geheime“ Zutat ist schlicht und einfach der passende Teig. Und mein Rezept dafür verrate ich euch heute ;-)
P.S.: Vielleicht habt ihr keine Backform für ein Osterlamm. Auf Amazon bekommt ihr gute- aber nehmt nicht das billigste Zeug- denn eine gute Form ist die zweite geheime Zutat. Also dann-
Frohe Ostern!

Zutaten für eine handelsübliche Lamm- Form:
2 Eier
75 g Butter
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
10 Tropfen Butter- Vanille- Aroma (oder einen ähnlichen Geschmack)
90 g Weizenmehl
10 g Speisestärke
1 Teelöffel Backpulver

Zubereitung:
1.    Eier trennen, Eiweiß + Salz steif schlagen und zur Seite stellen
2.    Eigelb und butter schaumig rühren
3.    Zucker, Vanillezucker und Aroma hinzufügen. Weiterrühren.
4.    Mehl, Stärke und Backpulver in die Masse sieben. Wieder rühren.
5.    Wenn die Mischung glatt ist, den Eischnee vorsichtig unterheben.
6.    In eine gefettete und bemehlte Form geben

7. Bei 175°C (vorgeheizt) 25- 35 Minuten Backen (bis die Stricknadel sauber herauskommt).
8.    In der Form 15 Minuten auskühlen lassen, dann diese vorsichtig entfernen.
9.    Falls nötig: Boden geradeschneiden, damit das Lamm gut steht.

April 3, 2012

Easter Bunny & Nut Rolls Tutorials/Anleitungen


Lately I made easter bags for my friends/study mates and took them to my college. They included Lemon Crinkle Cookies and little Easter bunnies out of yeast dough. One of my colleagues, Ivonne, asked me how I made them. This tutorial is for her and for all the other people who would like to know how to make the bunnies and also the nut rolls!

Vor kurzem habe ich einige Ostersäckchen für meine Freunde/Studienkollegen gebastelt- natürlich mit essbarem Inhalt. Darin waren die bereits vorgestellten Lemon Crinkle Cookies und kleine Österhäschen aus Germteig (Hefeteig für die deutschen KollegInnen ;-) ). Eine meiner Studienkolleginnen, Ivonne, hat mich gefragt wie ich sie gemacht habe. Diese Anleitung ist speziell für sie- und auch für die anderen Leute die gerne wissen würden wie die kleinen Häschen und auch die Nussschnecken geformt werden!

Recipe: The same yeast recipe as I took for the nut rolls.
Rezept: Das selbe Germteig- Rezept wie für die Nussschnecken.


1. Cut off a piece of the yeast dough / Ein Stück Germteig herunterschneiden.
2. Roll into a long line / Eine lange Rolle formen.
3. Lay into an U- form / U- förmig hinlegen.
4. Cross the two ends / Die beiden Enden überschlagen.
5. Cross again. / Die beiden neuen Enden noch einmal überschlagen.
6. Press onto the 'ears' to make them flat. / Ohren flachdrücken.
7. Take a small piece of the yeast and form a little ball. Add it in the middle of the Bunny to get a tail / Aus einem kleinen Stück Germteig einen Ball formen. In die Mitte des Hasens setzen um ein Hasenschwänzche zu erhalten.
8. Whisk an egg and brush the bunny with it. / Ein Ei verquirlen und zum Bestreichen verwenden.
9. Bake./Backen.
10. Let the bunnys cool down a bit. Then mix egg white and sugar for the icing (thin). Spread again with a brush / Die Häschen etwas abkühlen lassen. Dann Eiweiß mit Zucker für die Glasur (dünn) vermischen. Mit einem Pinsel auftragen.



1. Cut off a piece of the yeast dough / Ein Stück Germteig herunterschneiden.
2. Roll into a long line / Eine lange Rolle formen.
3. Add the nut spread with a knife / Nussfüllung mit einem Messer auftragen.
4. Roll the line into a spiral / Rolle zu einer Schnecke formen.
5. Whisk an egg and brush the roll with it. / Ein Ei verquirlen und zum Bestreichen verwenden.
6. Bake/ Backen
7. Let the rolls cool down a bit. Then mix egg white and sugar for the icing (thick) and decorate. / Die Schnecken etwas auskühlen lassen. Dann Eiweiß mit Zucker für die Glasur (dick) vermischen und zum Dekorieren verwenden.