March 31, 2012

Nut rolls / Nussschnecken


Good news: I just handed in my bachelor thesis… that should mean that I’ll have more time to try out recipes now. Bad news: I still have to study till the end of June, and there’s quite a lot to do, so possibly not. Good news: Although it’s still lent time (officially) I already had to try some easter stuff. Today’s offer: nut rolls :D They are fairly easy to make, they look cool and they are sooo delicious. I have never seen them anywhere outside Austria, so, tell me if you have anything similar too. The Austrian name “Nussschnecken” has three s’s inside, which looks quite funny I think. Literally translated they mean “nut (Nuss) snails (Schnecken)” or also “nut spirals” because of their shape.
So, if you want an easy, special pastry for your Easter brunch (in Austria we have “Easter coffee” in the afternoon) this year: here it is!

Nut rolls

dough:
5 cups of flour
5 tbsp. of sugar
1 teaspoon vanilla
1 cup of milk
1 package of dry yeast
½ a stick of butter
1 egg (take two teaspoons of egg white away from it for the icing later)
Salt (pinch)
 
Filling:
1 + 1/5 cups of grounded nuts
5 fl. Oz. of milk
2 tbsp. of breadcrums
½ a cup of granulated sugar
Lemon peel (not necessary)
Rum (not necessary, leave out especially, if the pastry is also for kids)

Icing:
2 teaspoons of egg white
Confectioner’s sugar

Preparing the dough:
1.    Let butter melt, warm milk in it, add the egg and the vanilla.
2.    Mix flour, sugar, dry yeast and salt.
3.    Slowly add the milk mixture into the flour mixture (use a dough hook!)
4.    The dough has to come unstuck from the bowl, if not, add some flour or warm milk.
5.    Put a table cloth over the bowl and let it stand in hot water for one hour (or on any other warm place- we use our tiled stove)

Filling:
1.    Let milk and sugar heat up until boiling, then add the nuts. Stir.
2.    Add the rest of the ingredients and stir again.

Finish the rolls:
1.    Cut the dough into little pieces (about 1,5 inches long), knead and roll them into long lines (about 0,5 inches thick)
2.    Spread the nut- mixture thickly over the lines. Roll into spirals. Then put them onto a backing tray. Add something of the nut mixture onto the spirals and spreach all over them.
3.    Bake for approx. 20 minutes at 350°F

Icing:
1.    Add so much confectioner’s sugar to the egg white (while stirring) until you get a smooth but thick mass.
2.    Decorate the finished spirals.


 ________________

Nussschnecken:

Gute Neuigkeiten: Ich habe gerade meine Bachelorarbeit abgegeben… das sollte heißen, dass ich jetzt mehr Zeit habe um neue Rezepte auszuprobieren. Schlechte Nachrichten: Ich muss noch bis Juni studieren, da gibt’s viel zu tun… also vielleicht auch nicht. Gute Nachrichten: Obwohl offiziell ja noch immer Fastenzeit ist, hab‘ ich gleich mal ein bisschen was für Ostern ausprobiert. Heute im Angebot: Nussschnecken, die ihren Namen von ihrem Inhalt und ihrer Form haben. Sie sind leicht zu machen, sehen trotzdem cool aus und schmecken einfach herrlich.  Ich habe sie außerhalb Österreichs noch nie gesehen, darum weiß ich auch nicht ob sie dort (evtl. auch in irgendeiner anderen Form) vorkommen. Wenn’s wer weiß, bitte melden ;-)
Also, wenn ihr ein einfaches, aber spezielles Gebäck für euren Osterbrunch oder Osterkaffee braucht- hier ist es!

Nussschnecken

Teig:
½ kg Mehl
60 g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
¼ l Milch
I Pkg. Trockenhefe
60 g Butter
1 Ei
Salz

Füllung:
120 g geriebene Nüsse
180 ml Milch
50 g Brösel
100 g Zucker
Zitronenschale (nicht unbedingt nötig)
Rum (nicht unbedingt nötig)

Zuckerglasur:
2 TL Eiweiß
Staubzucker


Germteig zubereiten:

6.    Butter zergehen lassen, Milch darin erwärmen, das Ei hinzugeben.
7.    Mehl, Zucker, Vanillezucker, Trockenhefe und Salz vermengen.
8.    Küchenmaschine (mit Knethaken): Milchmischung langsam in das Mehlgemisch geben
9.    Tipp: der Teig muss sich gut von der Schüssel lösen! Sonst noch Mehl bzw. warme Milch hinzugeben.
10. Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und, im heißen Wasser (oder an einem warmen Ort) ca. eine Stunde stehen lassen

Füllung zubereiten:

1.    Zucker und Milch aufkochen lassen; Nüsse dazugeben.
2.    Die restlichen Zutaten dazugeben

Schnecken fertigen:

4.    Den Teig in kleine Stücke (ca. 5x5 cm) schneiden, zu langen Schlangen formen (Durchmesser ca. 1- 1,5cm)
5.    Die Nussmasse dich auf die Germteig- Schlangen streichen; diese einrollen und auf ein Backbleck legen. Dort auch noch einmal etwas von der Nussmasse auf die Schnecken geben und verstreichen.
6.    Bei 175 °C ca. 20 Minuten backen

Zuckerguss:
1.    So lange Zucker unter Rühren in das Eiweiß geben bis eine dickflüssige Masse entsteht.
2.    Die fertigen Schnecken garnieren.

March 10, 2012

Coconut Cake with Vanillacream and Chocolate Topping / Kokoskuchen mit Vanillecreme und Schokoladenglasur





When my friend Dany invited my boyfriend and me to come over for dinner and a little board game party I immediately offered to bring the dessert. As Dany is not any friend and her boyfriend Simon is really a gourmet concerning sweet stuff I knew I definitely should have something really great. First I almost got seduced to bring something fruity- but all the fruits in the grocery store were definitely out of the season (seriously guys, do not buy strawberries from Spain if you live in middle, eastern or northern Europe. They’ve traveled for thousands of kilometers/miles. And they haven’t seen even a bit of sunlight in their life). So I started looking for something better and stumbled over this recipe on a blog called "Café Chocolada". I wanted to create something similar, so I slightly adapted it and added the chocolate topping.
The evening was a full success- and my cake was part of it ;-)


Prepare the Vanilla cream first, it needs a long time to cool:
5 egg yolks
½ a cup of sugar
2 tbsp. of Vanilla sugar (or vanilla, but then add 2 tbsp of sugar)
2 tbsp. of flour
2 tbsp. of instant vanilla pudding
2 cups of milk

1. Mix the egg yolks and all the sugar
2. Add milk, and flour (and vanilla, if you use it)
3. Heat up the milk while stirring until boiling,
4. Reduce heat and whisk in the mixture, keep on stirring until it’s thickening
5. Put the pudding crème into a bowl and let cool completely


(you can put it into the fridge to speed up the cooling process- but don’t forget it in there! Stir the pudding from time to time, you can also speed up the cooling process like that)

Cake:
5 egg whites
4/5 cup of sugar
1 ¼ cups of shredded coconut
4/5 of a cup of flour
2 tsp. of baking soda
3 fl. oz of milk (after the baking)

1. Beat the egg whites and sugar until stiff

2. Add the shredded coconut, the flour and the baking soda
3. Put the mixture on a baking pan, keep it in the oven at 350°F until the dough is slightly golden brown (really just slightly!)
4. Take a cooking brush and soak the cake with the milk. Let cool.

5. Divide the cake in two halves. Spread a bit less than half of the (cold and stirred) Vanilla crème on the first half. Put the second over it (careful- it won’t be easy, as it is soaked) and put the rest of the Vanillapudding crème over the whole cake.

Chocolate Topping:

1 1/2 cups of shredded chocolate
3 tbsp. of heavy cream
Shredded coconut

1. Melt the chocolate together with the heavy cream in the double- boiler (bain- marie)
2. Mix well
3. Add it on the cake and decorate with shredded coconut

Enjoy!
___________________________



Als meine Freundin Dany mich und meinen Freund zu sich auf ein Raclette und einen Spieleabend einlud, beschloss ich sofort dass ich das Dessert bringen würde. Es war mir klar, dass es etwas Besonderes sein sollte- denn Dany ist nicht irgendeine Freundin… und ihr Freund Simon ist auch ein ganz besonderer Gourmet was Süßes angeht ;-) Anfangs wäre ich fast zu etwas fruchtigem verführt worden- die Geschäfte sind voll mit Erdbeeren aus Spanien, die tausende Kilometer gereist sind und dabei noch keinen einzigen Sonnenstrahl zu sehen bekommen haben. Dieser Gedanke brachte mich wieder auf die richtigen Wege und ich beschloss etwas anderes zu suchen. Dann bin ich über dieses Rezept auf dem Blog Café Chocolada gestolpert. Ich wollte etwas ähnliches kreieren und habe es dann etwas umgeändert und ein Schokoladen¬- Frosting hinzugefügt.
Der Abend war ein voller Erfolg- und mein Kuchen war definitiv ein Teil davon ;-)


Macht die Vanillecreme zuerst- sie braucht am längsten um abzukühlen:
5 Eigelbe

100 g Zucker
2 EL Vanillezucker
2 EL Mehl
2 EL Vanillepuddingpulver

500 ml Milch

1. Eigelbe und die Zucker mischen
2. Milch und Mehl hinzufügen

3. Die Milch unter Rühren zum Kochen bringen
4. Die Hitze zurückdrehen und die Mischung einrühren, weiterrühren bis es eindickt
5. Die Puddingcreme in eine Schüssel geben und auskühlen lassen

(Man kann die Creme in das Gefrierfach geben um den Abkühlungsprozess zu beschleunigen, aber bitte nicht vergessen, es kann schnell gehen. Und während des Abkühlens immer wieder mal umzurühren beschleunigt es ebenfalls.)

Kuchen:
5 Eiweiße

180 g Zucker
100 g Kokosraspeln
100 g Mehl
2 TL Backpulver
90 ml Milch



1. Eiweiß und Zucker steif schlagen
2. Die Kokosflocken, das Mehl und das Backpulver hinzufügen und einrühren
3. Die Masse auf ein Backblech streichen und bei 175°C backen bis der Teig leicht goldbraun ist
4. Nach dem Backen gleichmäßig mit einem Backpinsel die Milch auf dem Teig verteilen. Auskühlen lassen

5. Den Teig in zwei Hälften teilen. Etwas weniger als die Hälfte der Puddingcreme auf der einen Hälfte verstreichen. Die zweite Hälfte darauf legen und den Rest der Vanillepudding- Creme über den ganzen Kuchen geben.

Schokoladenglasur

300 g gehackte Schokolade
3 EL Schlagobers/Sahne
Kokosraspeln

1. Die Schokolade mit dem Schlagobers über dem Wasserbad schmelzen
2. Gut durchrühren
3. Auf dem Kuchen verteilen und mit Kokosraspeln verzieren.


Genießen! :-)

March 5, 2012

Lemon Crinkle Cookies/ "Zerknitterte" Zitronenkekse

Another blogpost after some time. It’s quite silent around here… if you accidently come across this blog, please POST something… just that I know that I am not alone in this cruel big world ;) After all… it might be cruel and sad, sometimes, but I have got something that brightens up my mind: Lemon Cookies! I like my cookies fluffy and soft, I’m definitely not the crunchy type (well, never say never, there might be exceptions). When I came across this recipe (which I gladly took from this website- thanks so much for sharing!) I knew I would have to try it SOON. And I did. I already had to eat half a dozen when they came freshly out of the oven. I could only stop myself from doing so after reminding myself that I wasn’t actually doing the healthiest thing… AND that others would need to be able to try these delicious little treats as well. I took them with me to my college classes and one classmate actually ate half of the tin (needless to say that HE doesn’t have to watch his weight). He only stopped after I had told him that I really needed to safe some for my boyfriend. However, they definitely qualified for being part of my Easter treat bag this year. Try them, and tell me what you think about them:
 
Lemon Crinkle Cookies
About 30 pieces

Ingredients:
½ a stick of butter, softened
½ a cup of granulated sugar
1 egg
1 tsp zest of a lemon
1 tbsp lemon juice (fresh)
¼ tsp salt
½ tsp baking powder
1 ½ cups of flour
1 cup confectioner’s sugar
½ a tsp Vanilla

1. Preheat the oven (350°F)
2. Whip the butter and granulated sugar until the mixture is fluffy. Add the vanilla, the egg, the lemon cest and – juice.
3. Mix all dry ingredients (except the confectioner’s sugar) and add slowly. Then whip everything once more shortly.
4. Put the confectioner’s sugar on a plate. Take a heaped tsp of dough, form a small ball out of it and roll it in the confectioner’s sugar
5. Bake it for 9 to 11 minutes until the cookies look matte.
6. Let cool for 3 minutes.




Okay, ich hab diesmal eine Weile gebraucht um wieder zu schreiben. Ich bin schon ein bisschen demotiviert, weil’s noch ziemlich ruhig ist hier. Also wenn zufällig mal wer reinschneit… bitte kommentieren, damit ich auch weiß dass ich nicht alleine in dieser großen weiten grausamen Blogwelt bin ;)
Wie auch immer- sie mag grausam und traurig sein- manchmal zumindest- aber ich habe etwas, dass mich aufheitert: Lemon Crinkle Cookies (das heißt sowas wie zerknitterte Zitronenkekse.. klingt auf neudeutsch natürlich besser ;-) ). Ich mag meine Kekse gerne weich und fluffig, und ich bin definitiv nicht der knusprige Typ (na gut, vielleicht kommt nochmal was das mich in dieser Hinsicht begeistern, man kann’s nie so genau wissen…). Als ich jedenfalls auf dieses Rezept gestoßen bin, das ich von dieser Website habe (die Umwandlung ist wieder mal von mir), wusste ich, dass ich es wirklich BALD ausprobieren würde müssen. Und das habe ich getan. Ich habe schon eine handvoll verdrückt, da waren sie kaum aus dem Ofen. Ich habe erst damit aufgehört als ich mich daran erinnert habe, dass ich da nicht wirklich meinem gesunden Vorsatz entsprach… UND dass auch andere Leute die Gelegenheit haben sollten diese himmlischen Versuchungen zu kosten. Ich habe sie dann mit auf die Hochschule genommen, wo einer meiner Kollegen die halbe Dose aufgegessen hat (unötig zu sagen dass ER nicht auf sein Gewicht achten muss). Er hat erst aufgehört als ich ihm sagte dass ich wirklich noch welche für meinen Freund aufsparen muss. Wie auch immer, diese Kekse haben sich definitiv dafür qualifiziert Teil meines heurigen Osterleckerreien- Säckchens zu werden. Versucht sie und sagt mir dann was ihr davon haltet:

Lemon Crinkle Cookies
 Ca. 30 Stück

Zutaten:
60g weiche Butter
80 g Kristallzucker
1 Ei
1 TL Zitronenschale
1 EL frischer Zitronensaft
1/4 TL Salz
1/2 TL Backpulver
180 g Mehl
120 g Staubzucker
Vanillezucker

1. Ofen auf 175°C vorheizen.
2. Butter und Kristallzucker schaumig rühren. Vanillezucker, Ei, Zitronenschale und - saft hinzufügen. Gut mischen.
3. Alle trockenen Zutaten langsam hinzufügen (außer dem Staubzucker). Nochmal kurz durchmischen.
4. Den Staubzucker auf ein großes Teller geben. Einen gehäuften TL Teig nehmen, zu einem Ball rollen und im Zucker wälzen.
5. 9-11 Minuten backen bis die Kekse mattig (nicht geschmolzen oder glänzend) aussehen.
6. ca. 3 Minuten auskühlen lassen.